Publishing date: 27. 01. 2018 | Category:

UPCOMMING: Marc Chagall

„I always thought and I still think that the Bible is the greatest source of poetry of all time”.
(Marc Chagall)

ENGLISH

Marc Chagall (1887-1985) was without a doubt one of the greatest, most successful and beloved artists of the 20th century. He created a unique world of pathos, poetry, humour and enchantment, drawing on vivid memories of his Jewish upbringing in his birthplace, Vitebsk, Russia. His original style and connection to the past endured throughout his seven-decade career, despite the great movements and schools of 20th century art which he saw developing around him. All aspects of Chagall’s work are covered here, from paintings to stained glass windows, tapestries, ceramics, theatre sets, costumes, murals and more.

Chagall was not only an artist, but also a poet. He loved painting circus scenes. He wrote: “The circus is a magical world, a game that has been going on for thousands of years, a dance with tears and laughter, a game performed with hands and feet and transformed into high art”. Chagall felt that love was the source of the universe and the foundation of his own existence. We often see lovers in his art and they are imbued with poetry and painted with specific „love colors”.

Work was everything in Chagall’s life. He rarely lingered at his own exhibitions, often fleeing to his studio, which he always missed very much if he had to be away from it for any length of time. He said that he would keep his creative genius and put it to serve the arts as long as people were willing to perceive its fruit. He was deeply convinced that the world was always susceptible to beauty and longed for the exceptional.

He dealt with biblical themes in his graphic cycles for more than 25 years. We are placed at the center of Chagall’s interest in the Bible in his exhibition in Lendava’s castle gallery.

Ambroise Vollard, one of the most important publishers and art dealers of French contemporary art at the beginning of the 20th century, sent Chagall to Palestine in 1931, providing the artist the opportunity to become acquainted with biblical lands that he had previously known only from reading and imagining.

The lithographs or biblical illustrations in this exhibition come from the period in the artist’s creativity that he devoted with great enthusiasm to colored lithographs.


DEUTSCH

„Ich war immer überzeugt, die Bibel sei die größte Quelle der Poesie aller Zeiten”.
(Marc Chagall)

Marc Chagall (1887-1985) zählt – zweifellos – zu den größten, erfolgreichsten und beliebtesten Künstlern des XX. Jahrhunderts. In seinen Werken schuf er nicht nur eine, mit Pathos, Poesie, Humor und Zauberei gefüllte außergewöhnliche Welt, er  präsentierte in wunderschönen Erinnerungen auch jene jüdische Erziehung, die er in seiner russischen Heimat, Witebsk genoss. Mit lebhafter Aufmerksamkeit beobachtete er die bedeutenden Kunstströmungen und deren Entwicklungen im XX. Jahrhundert, um gleichzeitig aber den eigenen Stil zu bewahren.

Die Beziehung zu seiner Vergangenheit, und die Erinnerungen begleiteten ihn auf seinem sieben Jahrzehnte langen Schaffensweg. Dies lässt sich in allen seinen Arbeiten beobachten: sowohl in der Malerei, als auch in Aquarellen, graphischen Werken, in  Glas- und Gobelinkunst oder auch in Keramiken.
 
Chagall war nicht nur Künstler, sondern auch Poet. Er liebte es Zirkusszenen zu malen. Er schrieb: „ Der Zirkus ist eine magische Welt, ein tausendjähriges Spiel, ein Tanz voller Tränen und Freude,  ein Spiel mit Händen und Füßen, umgewandelt in hohe Kunst.“ Chagall spürte, dass die Liebe die Quelle des Universums und das Fundament seiner Existenz ist. In seinen Werken sieht man oft Liebende mit Poesie und mit der typischen „Farbe der Liebe“ dargestellt.
 
Für Chagall bedeutete Arbeit  alles im Leben. In seinen eigenen Ausstellungen verbrachte er möglichst wenig Zeit, um danach in sein Atelier, das er sehr vermisste, wenn er die Zeit nicht dort  verbringen konnte, zu fliehen. Er sagte, er wird seine schöpferische Kraft solange nutzen bis die Leute imstande sind diese wahrzunehmen. Er war tief überzeugt, die Welt wird ewig offen und sensibel für das Schöne und das Besondere sein.

An biblischen graphischen Darstellungen arbeitete er mehr als 25 Jahre lang. Im Schloss Lendava werden hauptsächlich Chagalls Werke, die sein Bibelinteresse bezeugen, in den Mittelpunkt gestellt.

Einer der berühmtesten Herausgeber und Kunsthändler der zeitgenössischen Kunst des 20. Jahrhunderts, Ambroise Vollard, schickte Chagall im Jahre 1931 nach Palästina und gab ihm somit die Möglichkeit, die biblischen Landschaften  – die er davor lediglich aus Literatur und  der eigenen Phantasie kannte – persönlich zu erfahren.

Die in dieser Ausstellung dargestellten Lithographien und biblischen Illustrationen stammen aus der Schaffensperiode des Künstlers, in der er sich mit großer Begeisterung den Farblithographien widmete.


SELECTED WORKS/AUSGEWÄHLTE KUNSTWERKE

Chagall_2018_01VTV027_web Chagall_2018_01VTV028_web Chagall_2018_01VTV035_web Chagall_2018_01VTV036_web Chagall_2018_01VTV045_web Chagall_2018_01VTV055_web


PROMOTIONAL VIDEO